Banda Internationale – Mit Volksmusik gegen den Nationalismus

Die Dresdner Band Banda Comunale entstaubt gemeinsam mit geflohenen Musikern die deutsche Volksmusik.

von Banda Internationale

Filmstill: Michael Sommermeyer
Filmstill: Michael Sommermeyer

Die sächsische Landeshauptstadt war in den vergangenen acht Monaten so etwas wie das Zentrum einer anhaltenden gesellschaftlichen Debatte über Asylrecht, Fremdenfeindlichkeit und Integration. Für die Dresdner Band „Banda Comunale“ ist es selbstverständlich, dass sie sich an diesen Debatten beteiligen.

Mit ihrer eingängigen und mitreißenden Blasmusik, die sich unterschiedlichster Einflüsse zum Beispiel aus Osteuropa, Südamerika und Nordafrika bedient, spielte die Band unermüdlich auf Demonstrationen, Willkommensfesten, Solidaritäts-Konzerten und zuletzt sogar direkt in den Erstaufnahme-Einrichtungen. Durch die gemeinsame Sprache der Musik sind viele außergewöhnliche Begegnungen entstanden.

BI Albertinum. Foto: Oliver Killig
BI Albertinum. Foto: Oliver Killig

Diese Erfahrungen haben die elf Musiker bewogen, einen Schritt weiter zu gehen. In einem Zeitraum von ungefähr einem Jahr werden „Banda Comunale“ unter den neu angekommenen Menschen in Dresden Musiker suchen und mit ihnen eine neue Formation gründen: die „Banda Internationale“.

Sie wollen zusammen proben, sich kennenlernen, die Musik der jeweiligen Herkunftsländer ihrer neuen Bandkollegen ergründen, neue Stücke arrangieren und am Ende eine CD aufnehmen, die viele Geschichten erzählt, aber ein Thema hat: Heimat. Ein Thema, dem in Deutschland – insbesondere in musikalischer Hinsicht – eher ein verstaubter Beigeschmack anhaftet: Volksmusik und Heimatverbundenheit werden vor allem von konservativen und rechten Positionen für sich beansprucht.

Doch wie verändert der Verlust oder die Aufgabe der eigenen Heimat den Blick auf diese Fragen? Welche Rolle spielen verstaubte Traditionen und nostalgische Erinnerungen in einem fremden Land, einer fremden Umgebung und mit einer ungewissen Zukunft vor sich? Und welches Potential steckt eigentlich in einem Perspektivwechsel: Kann der alte Schunkelschlager in den Augen eines anderen zur angesagten Neuentdeckung werden?

Gemeinnütziger Träger des Projektes ist die Cellex Stiftung, zahlreiche weitere Institutionen und Vereine haben bereits Ihre Unterstützungsbereitschaft signalisiert. Darunter das Netzwerk Dresden für Alle, das Staatsschauspiel Dresden, Dresden – Place to be! e.V. sowie das Deutsche Rote Kreuz.

Während der gesamten Laufzeit wird das Projekt außerdem von einem professionellen Filmteam der Hechtfilm UG begleitet, das vom ersten Kennenlernen, über die Proben und Konzerte, bis zu den Studioaufnahmen, den Entstehungsprozess dokumentiert.

Als Abschluss des Projektes ist noch in 2016 eine gemeinsame Tournee des Dokumentarfilms, moderierten Nachgesprächen mit den Protagonisten und abschließenden Konzerten der „Banda Internationale“ geplant.

Links

http://www.bandacomunale.de/

https://www.cellex.me/de/stiftung/startpage

http://www.banda-internationale.de

http://www.bandacomunale.de

http://www.startnext.com/banda-internationale

http://www.facebook.com/bandacomunale