Das tote Flüchtlingskind und Twitter

Die Debatte über Flüchtlinge in Europa war diesen Sommer bewegt. Kaum ein Ereignis hat die Wahrnehmung der Krise jedoch so verändert, gerade auch außerhalb Deutschlands, wie das Bild des ertrunkenen Aylan Kurdi am griechischen Strand. Den damit einhergehenden Sinneswandel hat nun eine kleine Studie mit Twitter-Daten gezeigt: Mit der Verbreitung des Fotos wandelte sich die Sprache von 'Migrants' zu 'Refugees', also von ökonomischen Einwanderern zu politischen Flüchtlingen. Dies ist gerade im englisch-sprachigen Raum bedeutend, wo seit Monaten eine Debatte über den richtigen Begriff für die Krise geführt wird (dazu mehr in einem späteren piq). Bemerkenswert jedenfalls, wie ein Bild die öffentliche Wahrnehmung ändern kann, aber auch wie kurzfristig dies zu sein scheint.