Sex ist das Thema

Über Sex in der Öffentlichkeit zu sprechen ist ein Tabu und mitunter gefährlich.

von Ferial Berghli

Foto: Jane Kaimer
Foto: Jane Kaimer

Ich sage es in meiner Muttersprache, auch wenn es geächtet ist, ein Tabu, nicht nur aus religiöser Perspektive, sondern auch aus sozialer.

Ich möchte ehrlich sein. Manchmal ist es lustig, Dinge auf eine sehr unschuldige, naive Weise einfach auszusprechen. Vor vierzig Jahren bestrafte mich eine Lehrerin dafür, dass ich das Wort „Liebe“ aussprach. Damals war dieses Wort sehr geächtet. „Dieses Wort wird dich in die Hölle bringen“, sagte sie. Ich weiß nicht, warum ich mich in solche Situationen bringe!!! Vielleicht, weil ich etwas Neues entdecken möchte.

Wie auch immer, Ehrlichkeit ist der einzige Weg für die Menschheit, Frieden zu finden. Die Menschen müssen die Wichtigkeit von Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit erkennen. Sie müssen aufrichtig sein, sollen sich von Überwachung und Kontrolle nicht einschüchtern lassen.

Sex ist das Thema! Aber wie soll sich jemand diesem Thema annähern können, wenn es von allen missbilligt wird? Ich denke, dass selbst verheiratete Paare in vielen arabischen Ländern von fast der gesamten Gesellschaft dafür verurteilt würden, wenn sie in der Öffentlichkeit über Sex sprechen. Und sogar in der westlichen Welt war es früher einmal genauso. Und noch immer ist es verboten für katholische Amtsträger, Nonnen und Mönche.

Die Kirche schreibt noch immer vor, man solle Gott dienen, indem man es ihm gleich tut. Und das heißt, im Zölibat zu leben. Aber das ist für menschliche Lebewesen nicht natürlich und kann zu schrecklichen Sexualverbrechen führen, der Missbrauch von Kindern ist nur ein Beispiel. Die Menschen suchen sich, gezwungen durch die Leugnung ihres natürlichen Begehrens, heimliche, unnatürliche oder gar perverse Ausdrucksformen ihrer Lust. Seit Anbeginn der Zeit bis heute verurteilen Kirchenvertreter Sex, obwohl sie selbst sexuelle Beziehungen pflegen, in welcher Form auch immer, legal oder illegal. Wie können sie also jemanden aufrichtig verurteilen, wenn sie sich selbst nicht verurteilen?

Du musst deine Wunden öffnen, damit sie verheilen können. Es wird dich heilen und vielleicht wird die ganze Menschheit auf diese Weise von dem häufigsten Grund für Krieg geheilt. Ich denke, die sexuelle Unterdrückung ist die häufigste Ursache für Krieg: Unehrlichkeit über Sex und Unehrlichkeit im Allgemeinen. Es wäre wundervoll, wenn die Menschheit dem Gesetz des Friedens folgen würde, der Ehrlichkeit.

Ferial Berghli ist 61 Jahre alt. Sie wurde in Damaskus in Syrien geboren, wo sie lebte bis sie durch die Gewalt des Assad-Regimes gezwungen wurde ihre Heimat zu verlassen. In Damaskus studierte und unterrichtete sie Englisch. Ferial interessiert sich schon sehr lange für Politik, einmal schmuggelte sie in der Kleidung ihrer Kinder eine regimekritische Zeitung von Syrien nach Bagdad.
Ins Deutsche übersetzt von: Patricia Bonaudo