Die Freundschaft zur Welt nicht verlernen

Ein Gespräch zwischen Christina Thürmer-Rohr, Sabine Hark und Ines Kappert über Feindschaft.

08.12.2016

Im Exil lebe ich meine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zur selben Zeit

Heike Steinweg fotografierte ein Jahr lang Frauen, die in Berlin im Exil leben. Eines der lebensgroßen Porträts ihrer Ausstellung Ich habe mich nicht verabschiedet zeigt Hend. Blickt man in ihr Gesicht und das der anderen porträtierten Frauen und nimmt man sich die Zeit, ihre Zeilen unter den Fotografien und die Texte in den begleitenden Büchern zu lesen, so erfährt man viel – über die Gefühle und Träume der geflüchteten Frauen – und darüber, was wir mit ihnen teilen.  

05.12.2016

6 Fragen an: Quirin Leppert

In seiner Fotoserie Wir sind da legt Quirin Leppert die Beziehungen zwischen Geflüchteten und ihren privaten Helfern offen und gewährt einen Einblick in die neu geknüpften Verbindungen. Im Kurzinterview erzählt er von seinen persönlichen Erfahrungen.

01.12.2016

Meet your neighbours mit Ayeda Alavie und Martin Lickleder bei Buch in der Au

Am Abend des 17. November waren Ayeda Alavie und Martin Pflanzer vom Hagebutte Verlag zu Gast in der bis zum letzten Stuhl besetzten Buchhandlung in München. Unter der Moderation von Martin Lickleder wurde intensiv über persische Dichtung, das Ankommen in Deutschland und in der neuen Sprache und über die Chancen eines kulturellen Austauschs gesprochen.

von Katja Huber
28.11.2016

Wir machen das! – Macht mit!

Wir brauchen Eure Unterstützung!

von Wir machen das
13.06.2016

Die Freundschaft zur Welt nicht verlernen

Ein Gespräch zwischen Christina Thürmer-Rohr, Sabine Hark und Ines Kappert über Feindschaft.

08.12.2016

Im Exil lebe ich meine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zur selben Zeit

Heike Steinweg fotografierte ein Jahr lang Frauen, die in Berlin im Exil leben. Eines der lebensgroßen Porträts ihrer Ausstellung Ich habe mich nicht verabschiedet zeigt Hend. Blickt man in ihr Gesicht und das der anderen porträtierten Frauen und nimmt man sich die Zeit, ihre Zeilen unter den Fotografien und die Texte in den begleitenden Büchern zu lesen, so erfährt man viel – über die Gefühle und Träume der geflüchteten Frauen – und darüber, was wir mit ihnen teilen.  

05.12.2016

6 Fragen an: Quirin Leppert

In seiner Fotoserie Wir sind da legt Quirin Leppert die Beziehungen zwischen Geflüchteten und ihren privaten Helfern offen und gewährt einen Einblick in die neu geknüpften Verbindungen. Im Kurzinterview erzählt er von seinen persönlichen Erfahrungen.

01.12.2016

Meet your neighbours mit Ayeda Alavie und Martin Lickleder bei Buch in der Au

Am Abend des 17. November waren Ayeda Alavie und Martin Pflanzer vom Hagebutte Verlag zu Gast in der bis zum letzten Stuhl besetzten Buchhandlung in München. Unter der Moderation von Martin Lickleder wurde intensiv über persische Dichtung, das Ankommen in Deutschland und in der neuen Sprache und über die Chancen eines kulturellen Austauschs gesprochen.

von Katja Huber
28.11.2016

Das Mannheimer Erbe der Weltkulturen – Ein Zwischenstand

Im August haben wir erstmals von dem außergewöhnlichen Mannheimer Projekt berichtet, das nach dem Vorbild des UNESCO-Weltkulturerbes alle dort lebenden Kulturen dazu auffordert, ein herausragendes Zeugnis ihrer Kultur zu nominieren – ein Objekt, einen besonderen Ort oder eine Tradition, die in Mannheim lebendig ist. Nun richten wir unseren Blick erneut auf die Quadratestadt und seine multikulturelle Einwohnerschaft, um zu erfahren, wie es aktuell um das Projekt steht.

21.11.2016

Ich habe mich nicht verabschiedet | FRAUEN IM EXIL

Heike Steinweg fotografierte ein Jahr lang Frauen, die in Berlin im Exil leben. Dabei richtete sie ihren fotografischen Blick auf die persönliche Geschichte jeder Einzelnen der geflüchteten Frauen. Trotz unterschiedlicher kultureller und sozialer Hintergründe ist allen Porträtierten eines gemeinsam: ihr Wille, ihre Kraft und ihr Mut, sich ein neues Leben aufzubauen. Die lebensgroßen Porträts sind ab sofort in der Ausstellung Ich habe mich nicht verabschiedet | FRAUEN IM EXIL zu sehen, die heute in der Galerie im Tempelhof Museum eröffnet.  

17.11.2016

Meet your neighbours in der Sendlinger Buchhandlung

Am 26. Oktober traf Denijen Pauljević in der Sendlinger Buchhandlung in München auf Shadi Mallouk und Soro Giovani Baba. Gemeinsam sprachen sie über Sport und Motivation, die Bedeutung von Erfolg sowie über ihr früheres Leben, das Ankommen und die Kommunikation in der neuen Umgebung. Es war ein Abend, der viel darüber erzählte, wie sehr Sport – so Shadi Malouk – Kultur ist.

von Sandra Hoffmann
14.11.2016

Migrant*innen und Geflüchtete als neue Akteure und Akteurinnen in Politik und Medien

Auf der Berliner Konferenz FORMATE DES POLITISCHEN hat Annika Reich für WIR MACHEN DAS am 3.11. einen Impuls-Vortrag gehalten. Dabei stand die Frage im Vordergrund, wie sehr die Medien Newcomer*innen wirklich als Akteur*innen zeigen und in welchen Erscheinungsformen sie diskriminierend dargestellt sind. Hier ist ein Auszug ihrer Rede.

von Annika Reich
10.11.2016

Veranstaltung

17.11.2016

Meet your neighbours mit Ayeda Alavie und Martin Lickleder in München

Der Münchner Musiker und Autor Martin Lickleder stellt die Autorin und Übersetzerin Ayeda Alavie vor. Sie hat in ihrer Heimat Iran jahrelang literarische Texte für Kinder und Jugendliche verfasst und ...

Das Unerreichbare ist immer präsent

Bachtyar Ali, einer der bedeutendsten Schriftsteller des autonomen irakischen Kurdistan, hielt auf der PLURIVERSALE V einen beeindruckenden Vortrag über die philosophische Bedeutung von Fluchterfahrung. Unsere Autorin Hannah Newbery traf ihn anschließend zum Interview. Sie unterhielt sich mit ihm über Heimat, Flucht, Integration und sein erstes, in deutscher Sprache veröffentlichtes Buch „Der letzte Granatapfel“.

von Hannah Newbery
24.10.2016

FLAX – Foreign Local Artistic Xchange. Mentoring-Programm für geflohene Künstler*innen und Netzwerk für kulturelle Kollaborationen

Im persönlichen Kontakt unterstützen hochrangige ansässige Künstler*innen geflohene Kulturschaffende.

von Rebecca Ellsäßer
07.07.2016

Das Refugee Student Scholarship Network

Das Refugee Student Scholarship Network beteiligt sich über individuelle Patenschaften an der Finanzierung von Stipendien, die ein amerikanisch-deutsches Liberal Arts College, das Bard College Berlin, für bis zu zwanzig junge Geflüchtete ausschreiben wird.

16.06.2016

Vom Fleischwolf zum „Aleppo Supper Club“

Der Traum vom eigenen Restaurant. Marion Detjen über den langen Weg einer syrischen Familie, die versucht, in Berlin Fuß zu fassen.

von Marion Detjen
20.05.2016

Begegnungsort Buchhandlung

Wir reden nicht übereinander, sondern miteinander. Lesungen und Gespräche mit Geflüchteten in Ihrer Buchhandlung.

von Annika Reich
22.03.2016